Sonntag, Dezember 28, 2008

Zehntausende demonstrieren in Thailand gegen neue Regierung


Thailand kommt nicht zur Ruhe. Nun machen wieder die Anhänger des 2006 gestürzten Ex-Premiers Thaksin mobil. Sie wollen in dreitägigen Protesten die gerade erst vereidigte Regierung stürzen und Neuwahlen durchsetzen.


"Thaksin Shinawatra - unser Führer!", und "Wir lieben Thaksin!" skandierten zehntausende, in die roten Farben ihrer Partei gekleidete Anhänger des im Exil lebenden Ex-Ministerpräsidenten. Sie marschierten am Sonntag (28.12.2008) in der thailändischen Hauptstadt auf und forderten den Rücktritt von Regierungschef Abhisit Vejjajiva, der erst seit wenigen Tagen im Amt ist. Sie folgen damit derselben Taktik, mit der die ehemalige Opposition vor Wochen gesiegt hatte.

Sonntag, Dezember 21, 2008

Bauernprotestaktion in BanPhanokkao Provinz Loei






Da denkt man, man ist weit von Schuss mit den Politikwirren und dann sind die Chaoten mit einem Male mitten in unseren Dorf und machen mit ihrer Protestaktion landesweit übers Fernsehen ausgestrahlt Negativschlagzeilen von Phanokkao.
Langsam aber sicher fühle ich mich hier in Thailand nicht mehr wohl in meiner Haut das ganze Politikdurcheinander lässt mich frösteln.
Es steht für mich fest das die Thailänder ganz gleich auf welcher Seite Sie stehen ihre Forderungen ohne Rücksichtnahme auf die restliche Bevölkerung mit allen Mitteln durch zusetzen versuchen weil ihnen demokratisches Selbstverständnis fehlt ihre Forderungen mit legalen Mitteln einzufordern.
Thailands Demokratie steckt noch in den Anfängen und benötigt mindestens eine Dekade Demokratie richtig zu lernen und anzuwenden

Mittwoch, Dezember 10, 2008

Thailand degratiert sich vom Tigerstaat zur Bananenrepublik

Ein Verteilungskampf degradiert Thailand vom Tigerstaat zur Bananenrepublik.
Das Volk wartet auf ein klärendes Wort von König Bhumibol.
Eines ist jedenfalls in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich geworden: Thailand ist nicht das Traumkönigreich jenseits von Zeit und Raum, sondern es geht um Macht, Militär und Politik, um Monarchie oder Demokratie oder, wie im letzten halben Jahrhundert, um die Mischung aus beidem in einer gekrönten Halbdemokratie.
Thailand ist im Übergang aus feudal-genossenschaftlichen Zeiten, die in den weiten agrarischen Provinzen überdauerten und bisher Mehrheiten beibrachten, zu egalitär-demokratischen Macht- und Lebensformen. Solcher Übergang aber hat noch zu allen Zeiten Austausch der Machteliten, Wagnis und Gefahr bedeutet. Es ist der "tocquevillesche Moment", genannt nach der berühmten Studie des Alexis de Tocqueville über Frankreichs alte Ordnung und die Revolution.
Hier geht es ganz klar Gelb=Macht gegen Rot=Demokratie und keiner sollte glauben das sich die gewählte Demokratie ( ein Mensch=eine Stimme ) von Gelb die Butter von dem Brot kratzen lässt. die Gelben sollten sich daher vorsehen ihre Zeiten sind vorbei !!!